Für die Wissenschaft. Für Berlin.

Drei neue Einstein BIH Visiting Fellows

Drei neue Einstein BIH Visiting Fellows

Die Stiftung Charité hat drei exzellente Wissenschaftler zu neuen Einstein BIH Visiting Fellows ernannt. Neben dem Nobelpreisträger Brian Kobilka von der Stanford Universität (siehe dazu die gesonderte Meldung) werden die folgenden Wissenschaftler zunächst einmal für drei Jahre in Berlin präsent sein und eine neue Arbeitsgruppe aufbauen:

Professor Dr. David H. Gutmann ist Neurologe an der renommierten Washington University School of Medicine. Als Visiting Fellow der Stiftung Charité wird er ein neues Berliner Labor zur Erforschung einer bestimmten Art von Hirntumoren aufbauen – den niedergradigen Gliomen im Bereich des Sehnerves oder Opticusglioma. Sie sind eine der häufigsten Krebsarten bei Kindern und Jugendlichen. Zusammen mit Helmut Kettenmann, Professor am Berliner Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), möchte David Gutmann die Entstehung des Tumors besser verstehen und neue Therapien entwickeln. Die bisherigen Therapiemöglichkeiten sind zumeist zu aggressiv für das sich noch entwickelnde Gehirn von Kindern und Jugendlichen.

Ein weiterer Einstein BIH Visiting Fellow kommt aus Italien: Mario Nicodemi ist Professor für Theoretische Physik an der Universität Neapel und wird seine Forschungsexpertise auf dem Gebiet der Polymerphysik in Berlin einbringen. Die Anwendung seiner Methoden soll eine genauere Analyse von großen Mengen an Patientendaten erlauben. Insbesondere geht es um eine bessere Auswertung von Genomkartierungen, die Professorin Dr. Ana Pombo vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) für Erbkrankheiten des Nervensystems und des Skeletts erstellt hat. Durch die Zusammenarbeit in dem neuen Labor sollen bessere personalisierte Diagnose- und Therapiemöglichkeiten angeboten werden können.

Alle Visiting Fellows bleiben an ihren Heimatinstitutionen im Ausland beschäftigt, erhalten jedoch durch die Förderung der Stiftung Charité in Kooperation mit der Einstein Stiftung Berlin die Möglichkeit, eine zusätzliche Arbeitsgruppe am Berliner Institut für Gesundheitsforschung (Berlin Institute of Health, kurz: BIH) aufzubauen. Mit jeweils bis zu 450.000 Euro an Fördermitteln für zunächst drei Jahre können die Visiting Fellows wissenschaftliches Personal in Berlin einstellen, Geräte und Forschungsmaterialien beschaffen und mehrere Male pro Jahr zwischen den Standorten reisen. Die Stiftung Charité fördert nunmehr insgesamt neun Einstein BIH Visiting Fellows, darunter mit Professor Dr. Thomas C. Südhof und Professor Dr. Brian Kobilka zwei Nobelpreisträger.

Die Stiftung Charité vergibt die Einstein BIH Visiting Fellows in Kooperation mit der Einstein Stiftung Berlin. Das Förderprogramm existiert seit dem Jahr 2014 und ist Teil der Privaten Exzellenzinitiative, die von der Unternehmerin Johanna Quandt zur Stärkung der Berliner Gesundheitsforschung gestiftet wurde.

Quelle: Pressemitteilung der Stiftung Charité

-->