Für die Wissenschaft. Für Berlin.

Wissenschaftspreis für Heike Solga


Die Bildungssoziologin Heike Solga ist mit dem diesjährigen Berliner Wissenschaftspreis des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ausgezeichnet worden. Die Direktorin am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) und Soziologie-Professorin an der Freien Universität erhielt die mit 40.000 Euro dotierte Ehrung am 22. Januar 2014 im Roten Rathaus in Berlin.

Die Einstein Stiftung Berlin fördert das von Heike Solga initierte Forschungsprojekt “Berliner-Studienberechtigen-Panel“ (Best UP). Best UP geht der Frage nach, warum Studierende aus Familien ohne Hochschulerfahrung an deutschen Universitäten nach wie vor unterrepräsentiert sind und welche bildungspolitischen Maßnahmen dies ändern könnten.

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit würdigte Heike Solga mit dem Preis als Persönlichkeit, die in herausragender Weise zu Problemlösungen in Wirtschaft und Gesellschaft beigetragen habe. Die Laudatio hielt der Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Günter Stock. Der Nachwuchspreis ging an die Umweltökonomin Jadwiga R. Ziolkowska von der Humboldt-Universität zu Berlin. Wowereit erklärte, beide Preisträgerinnen unterstrichen die Exzellenz der sozialwissenschaftlichen Forschung in Berlin.
Im Mittelpunkt der wissenschaftlichen Arbeit von Heike Solga stehen die Frage nach der Entstehung und Verfestigung sozialer Ungleichheit und die Suche nach bildungs- und arbeitsmarktpolitischen Gegenmaßnahmen. Die Direktorin der WZB-Abteilung Ausbildung und Arbeitsmarkt hat noch zu Zeiten der deutschen Teilung an der Berliner Humboldt-Universität studiert und von 1992 an für viele Jahre am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung gearbeitet. Im Jahr 2005 folgte sie dem Ruf auf eine Professur an der Universität Göttingen; 2008 wechselte sie auf eine Professur am Institut für Soziologie der Freien Universität mit dem Schwerpunkt Arbeit, Arbeitsmarkt und Beschäftigung.

Gastprofessuren führten Heike Solga unter anderem an die amerikanische Yale University und die ETH Zürich. Heike Solga sucht neue Wege für die interdisziplinäre Bildungsforschung und ist in zahlreichen Wissenschaftskooperationen sowie wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Gremien tätig. Die Wissenschaftlerin ist Mitherausgeberin der “Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie“.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt

Prof. Dr. Heike Solga, WZB und Freie Universität Berlin, Telefon: 030 / 25491-171, E-Mail: heike.solga@wzb.eu

Foto: David Ausserhofer



-->