Für die Wissenschaft. Für Berlin.

Juden in Berlin 1918-1938: Zwischen Akkulturation, Behauptung, Verfolgung und Entrechtung

Gemeinsam mit Kollegen der Hebrew University forschen Wissenschaftler der Humboldt-Universität zu Berlin unter dem Titel “Juden in Berlin 1918-1938. Zwischen Akkulturierung, Behauptung, Verfolgung und Entrechtung“ über die Situation jüdischer Berlinerinnen und Berliner. Während sich die Hebrew University auf die Behauptungsstrategien konzentriert, wird die Humboldt-Universität den Schwerpunkt ihrer Forschungen auf Entrechtung und Verfolgung legen. 

Laufzeit: 10/2010 bis 12/2014

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Wildt
Humboldt-Universität zu Berlin
Institut für Geschichtswissenschaften
Friedrichstraße 191-193 
Telefon: 030/ 209 370 565
Fax: 030/ 209 370 653
E-Mail: michael.wildt@geschichte.hu-berlin.de
Homepage

Antragsteller: Humboldt-Universität zu Berlin
Kooperationspartner: Hebrew University of Jerusalem

-->