Für die Wissenschaft. Für Berlin.

Pressemitteilungen

13. Juni 2011 // (08/11)

Ai Weiwei nimmt Gastprofessur der Einstein Stiftung an der Universität der Künste Berlin an

Chinas bekanntester zeitgenössischer Künstler dankt der Einstein Stiftung und der Universität der Künste Berlin

Der Vorstandsvorsitzende der Einstein Stiftung, Professor Dr. Martin Grötschel, freut sich, dass der chinesische Künstler Ai Weiwei die von der Einstein Stiftung finanzierte Gastprofessur an der Universität der Künste Berlin annehmen wird. Im April hatten der damalige Stiftungsvorsitzende, Prof. Dr. Jürgen Zöllner, und der Präsident der UdK, Prof. Martin Rennert, auf einer Pressekonferenz in der Stiftung die Berufung Ai Weiweis nach Berlin verkündet. Der Antritt der Professur musste wegen der Inhaftierung des Künstlers offen bleiben.

Nach fast drei Monaten Haft wurde Ai Weiwei am 22. Juni gegen Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Wann eine Ausreise aus China möglich sein wird, ist nach wie vor ungewiss. In einem an den Präsidenten der Universität der Künste Berlin adressierten Schreiben, ließ Ai Weiwei der Stiftung und der UdK seinen Dank für die Professur übermitteln. Er empfinde die Einladung nach Berlin als große Ehre und hoffe hinsichtlich der Konkretisierung der Pläne in Kontakt zu bleiben.

Diese Hoffnung teilt Professor Grötschel, der die Gastprofessur für Ai Weiwei nicht nur als signifikante Bereicherung der ebenfalls von der Einstein Stiftung finanzierten Graduiertenschule für die Künste und die Wissenschaften an der UdK sieht, sondern auch als ein Beispiel für das effiziente Förderhandeln der Stiftung: “Die Einbindung einer der renommiertesten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Kunst in die Graduiertenausbildung der UdK und die aus seiner Interaktion mit dem ebenfalls in Berlin arbeitenden Olafur Eliasson erwachsenden Impulse, werden der Schnittstelle von Wissenschaft und Kunst in Berlin eine neue Dimension verleihen. Gremien und Geschäftsstelle der Stiftung haben in der zügigen Begutachtung und Entscheidung des An-­‐ trags für die Gastprofessur ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Ich hoffe, dass wir Ai Weiwei in Kürze persönlich in Berlin willkommen heißen können.“

Auch Prof. Martin Rennert äußert sich zu den jüngsten Entwicklungen: „Wir freuen uns außer-­‐ ordentlich über die Zusage Ai Weiweis. Sein Wirken an der Universität der Künste Berlin wird für uns eine Bereicherung darstellen, da er sich in seinem Werk sowohl in künstlerischen als auch in wissenschaftlichen Fragestellungen bewegt. Seine Integration in die UdK Berlin bedeutet für uns einen entscheidenden Zuwachs an künstlerischer und diskursiver Qualität. Darüber hinaus deuten wir die Zusage selbstverständlich auch als positives Signal, was seine derzeitige Situation anbelangt und sind zuversichtlich, dass Ai Weiwei in naher Zukunft in unserer Hochschule tätig werden wird”, so Prof. Martin Rennert.