For Research. For Berlin.

Einstein Research Projects

Life sciences

Ziel des gemeinsamen Forschungsvorhabens von Andreas Meisel (Charité – Universitätsmedizin Berlin) und Hermona Soreq (Hebrew University of Jerusalem) ist es, die im Körper ablaufenden, molekularen Prozesse während eines Schlaganfalls besser zu verstehen und neue therapeutische Ansätze zu generieren. Die Durchblutungsstörung im Gehirn führt bei einem Drittel der Schlaganfallpatienten zu schweren Schäden, die die Lebensqualität dauerhaft beeinflussen. Knapp ein Drittel der Patienten und Patientinnen verstirbt innerhalb des ersten Jahres. Durch die Hirnschädigung wird eine zweiteilige Immunreaktion hervorgerufen, die sich in einer Entzündung des zentralen Nervensystems bei gleichzeitiger Schwächung des Immunsystems äußert. Die Folge dieser Autoimmunreaktion sind schwerwiegende Infektionen. Die Mediziner erforschen, wie sogenannte „microRNAs“, das heißt spezielle Ribonukleinsäuren, die Signalübertragung des Botenstoffs Acetylcholin im Gehirn steuern, der die beschriebene Immunreaktion reguliert.

Laufzeit: 1.1.2019 bis 31.12.2021

Ansprechpartner:
Prof. Dr. med. Andreas Meisel
Charité – Universitätsmedizin Berlin
Leiter im NeuroCure Clinical Research Center (NCRC)
Charitéplatz 1
10117 Berlin

Antragsteller: Charité - Universitätsmedizin Berlin
Kooperationspartner: Hebrew University

Natural sciences

[auf Englisch übersetzen] Das an der TU Berlin angesiedelte Forschungsvorhaben untersucht den Einsatz von neuen Materialien im Bereich der Photokatalyse. Insbesondere sollen Anwendungen wie beispielsweise selbst reinigende Flächen untersucht oder die Gewinnung von energiegeladenen Chemikalien erforscht werden.

Laufzeit: 05/2017 - 04/2020


Ansprechpartner:

Prof. Dr. Reinhard Schomäcker    
TU Berlin
Institut für Chemie
Fakultät II, Sekretariat TC 8
Strasse des 17. Juni 124
10623 Berlin
Telefon: 030 314 24973
Fax: 030 314 79552
E-mail: schomaecker@tu-berlin.de
Homepage

Antragsteller: Technische Universität Berlin
Kooperationspartner: Hebrew University

Further projects

Aus dem Einstein-Forschungsprojekt ist eine binationale, interdisziplinäre Forschungsgruppe enstanden, in der junge Wissenschaftler an der Hebrew University of Jerusalem und der Freien Universität Berlin zu aktuellen Menschenrechtsfragen forschen. Zwischen 2014 und 2016 werden jährlich 12 bis 14 neue PhD-Kandidaten aufgenommen, die drei Jahre lang an beiden Universitäten forschen. 

Laufzeit: 10/2014 bis 03/2019

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Klaus Hoffmann-Holland
Freie Universität Berlin
Fachbereich Rechtswissenschaft
Arbeitsbereich Kriminologie und Strafrecht
Vorsitzender Richter am Landgericht
Boltzmannstr. 3 
Raum 3330 
14195 Berlin 
Telefon 030/ 838 547 16 oder 030/ 838 540 90
Fax: 030/ 838 540 90
E-Mail: kriminologie@fu-berlin.de
Homepage


Link zum Programm Human Rights under Pressure