Für die Wissenschaft. Für Berlin.

Einstein-Fragebogen

Florian Sennlaub

Was tun Sie morgens als Erstes, wenn Sie an Ihren Arbeitsplatz kommen, und warum? 
Ich bin nicht zuletzt deshalb so gern Wissenschaftler, weil sich keine Routine einstellt. Jeder Tag ist anders, und es gibt nichts, das ich immer gleich zu Arbeitsbeginn erledigen würde. Am Anfang stehen vielleicht Diskussionen mit meinen Mitarbeitern, Aufzeichnungen, Experimente... Kein Tag ist wie der andere.

Gibt es einen konkreten Ort in Berlin, den Sie mit Ihrer Forschungsarbeit verbinden?

Am engsten verbinde ich natürlich das Virchow-Klinikum mit unserem Forschungsprojekt. Ich war dort 1996/97 als Arzt im Praktikum tätig. Es ist schon amüsant, das Gebäude jetzt aus der Warte des Forschers neu zu entdecken.

Welche Eigenschaften unterscheiden einen Forscher Ihrer Meinung nach von anderen Menschen?
Ich bin sicher, dass viele Menschen ihren Beruf mit Leidenschaft ausüben, aber Forscher sind oftmals von ihrer Arbeit regelrecht besessen. Wir gehören zu einer privilegierten Spezies, denn wir dürfen den ganzen Tag über das tun, was uns Freude macht...


(März 2015)