Für die Wissenschaft. Für Berlin.

Stellenausschreibung

Referent*in Wissenschaft (Antragsbearbeitung) (m/w/d)

Bei der Einstein Stiftung Berlin ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle eines Referenten/einer Referentin Wissenschaft (w/m/d) zu besetzen. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,4 Wochenstunden (Vollzeit), die Vergütung erfolgt analog Entgeltgruppe TV-L E 13. Die Stelle ist zunächst für zwei Jahre befristet, eine Verlängerung wird angestrebt.

Zum Aufgabenfeld gehören insbesondere:

  • Prüfung von Förderanträgen auf Passgenauigkeit, Vollständigkeit und Plausibilität

  • Kommunikation mit Antragstellerinnen/Antragstellern (u. a. Beratungsgespräche) und Abstimmung mit den Forschungsabteilungen der Universitäten (Koordination von Ausschreibungen usw.)

  • Aufbereitung der Anträge für die Begutachtungs- und Entscheidungsprozesse

  • Organisation und Durchführung von Begutachtungs- und Begehungsprozessen

  • Qualitätssicherung und Optimierung der Prozesse im Bereich Antragsbearbeitung und an den Schnittstellen zu den anderen Arbeitsbereichen der Stiftung

  • Monitoring der laufenden Projekte und Evaluation sowie ggf. Anpassung der Förderprogramme

  • Konzeption und Erstellung von Gremienvorlagen sowie inhaltliche Betreuung von Gremien und Organen

  • Organisatorische Vor- und Nachbereitung von Gremiensitzungen

  • Pflege und Entwicklung der Antrags- und Förderstatistik

  • Finanzplanung

Anforderungsprofil

Für die genannten Aufgaben suchen wir eine eigenständig arbeitende Mitarbeiterin/einen eigenständig arbeitenden Mitarbeiter, idealerweise mit überdurchschnittlichem Hochschulabschluss (gerne mit Promotion), einer mindestens zweijährigen einschlägigen Berufserfahrung in einer Wissenschaftseinrichtung, einer Förderorganisation, einer Hochschule oder in der allgemeinen öffentlichen Verwaltung, vertieften Kenntnissen des deutschen Wissenschafts- und Forschungsförderungssystems sowie insbesondere der Berliner Wissenschaftslandschaft, Vertrautheit mit Gremienarbeit, Freude an einer eigenverantwortlichen Arbeitsweise und am strategischen Denken, hervorragenden EDV-Kenntnissen in den Office-Anwendungen (Word, Excel und PowerPoint) und CMS, Kontaktfähigkeit, Flexibilität, ausgezeichneter Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift sowie hoher sozialer Kompetenz, Bereitschaft zur Teamarbeit, ausgeprägter Eigeninitiative, hoher Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit und sehr guten Englischkenntnissen. Wünschenswert sind auch Erfahrungen mit der Einführung von und/oder im Umgang mit Datenbank- und Prozessmanagementsoftware.

Die Einstein Stiftung bietet Ihnen:

  • die Möglichkeit für selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Arbeiten,

  • eine betriebliche Altersvorsorge,

  • viele Entscheidungsspielräume und kurze Kommunikationswege,

  • flache Hierarchien und ein angenehmes Betriebsklima,

  • eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem breiten wissenschaftlichen Themenspektrum und

  • einen gut angebundenen Arbeitsplatz in der Mitte der Stadt.

 

Richten Sie Ihre Bewerbung mit dem Betreff „Referentin/Referent Antragsbearbeitung“ mit entsprechenden Nachweisen bitte ausschließlich per E-Mail in einer pdf-Datei (max. 10 MB) an office@einsteinfoundation.de.

 

Bewerbungsschluss ist der 5. Februar 2023.

 

Kosten im Zusammenhang mit dem Bewerbungsverfahren kann die Einstein Stiftung nicht übernehmen. Die Bewerbungsgespräche sind für die 6. und 7. Kalenderwoche geplant.

 

Geforderte Anlagen: Bewerbungsschreiben, Lebenslauf und für diese Position relevante Zeugnisse

 

Die Einstein Stiftung fördert die Gleichstellung aller Menschen (w/m/d) und begrüßt deshalb Bewerbungen ausdrücklich unabhängig von Geschlecht, ethnischer, kultureller oder sozialer Herkunft, Alter, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexueller Identität der Kandidatinnen und Kandidaten.

 

Die von Ihnen eingereichten Unterlagen werden nach Ablauf der Aufbewahrungsfrist datenschutzgerecht vernichtet. Für weitere Informationen zur Stellenbeschreibung wenden Sie sich bitte an Frau Dr. Marion Müller unter Telefon 030 20370-375.